Kreditzinsen

Seit bald vier Jahren belässt die Europäische Zentralbank (kurz EZB) die Kreditzinsen, bei denen sich andere Geschäftsbanken Geld leihen können, bei mehr oder weniger 1,0 Prozent. Mit ihrer Niedrig-Zinspolitik will die europäische Notenbank ein Konjunkturwachstum erleichtern; bis heute ist die Wirtschaftsleistung im Euroraum(ausgenommen Deutschland, dessen BIP 2012 um 3,4 % gewachsen ist)rückläufig bzw. mehrere südeuropäische Staaten kriegen ihre Haushaltsdefizite nicht in den Griff.

Die EZB ist aber auch der Geldwertstabilität verpflichtet und muss deshalb die Inflation unter Kontrolle halten. Steigt die Teuerungsrate auf über zwei Prozent, ist sie angehalten, geeignete Gegenmaßnahmen zu setzen. Und derzeit spricht alles dafür, dass dieser Wert im laufenden Jahr überschritten wird. Zuletzt ist die Inflationsrate auf 2,4 Prozent angestiegen, und die Währungshüter in Frankfurt rechnen für das laufende Jahr mit einer Inflationsrate zwischen 2 und 2,6 Prozent. Getrieben wird die Teuerung allerdings nicht von einer hohen Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen, sondern von einem Anstieg der Preise für so gut wie alle Rohstoffe und Grundprodukte, vom Erdöl über Stahl bis hin zu Zucker, Kaffee und Getreide.

So ist EZB-Präsident Mario Draghi am Donnerstag letzter Woche nach der Sitzung des EZB-Rates vor die Presse getreten und hat den vorläufigen Verzicht auf eine Anhebung der Zinsen bekannt gegeben, aber im selben Atemzug unmissverständlich klar gemacht, dass die Zentralbank handeln wird, wenn die Inflationsrisiken anhalten. Und handeln heißt, dass die Zinsen erhöht werden, sodass Geld teurer wird, denn dies drosselt die Nachfrage nach Investitions- und Konsumgütern und dämpft damit – wenigstens im Normalfall – die Preise. „Eine Anhebung beim nächsten Treffen am 7. April ist möglich“, sagte Trichet. Fachleute rechnen nach übereinstimmenden Berichten großer Zeitungen fest damit, dass die EZB am Unsinnigen Donnerstag nicht bloß eine Warnung ausgesprochen hat, sondern ihre Ankündigung auch umsetzen wird. Sie gehen von einer Zinserhöhung um 25 Basispunkte auf 1,25 Prozent aus. Dies könnte allerdings nicht ausreichen, um den Preisaustrieb zu drosseln. Deshalb wird damit gerechnet, dass bis Jahresende zwei bis drei weitere Leitzinserhöhungen vorgenommen werden – auf 1,75 oder gar 2,0 Prozent. Eine Anhebung der Leitzinsen um einen ganzen Prozentpunkt würde – legt man ihn auf die Kreditzinsen um – für Südtirol bedeuten, dass gewerbliche und private Kreditnehmer bis zu 180 Millionen Euro zusätzlich an Zinsen aufbringen müssen.

Allerdings nennen manche Fachleute die Gründe der EZB für eine Zinserhöhung nicht stichhaltig, und sie meinen, dass die negativen Auswirkungen eines Zinsanstiegs nicht unterschätzt werden sollten.
Einwand Nummer eins betrifft die Inflationsrate, die zwar auf über zwei Prozent gestiegen ist, allerdings nur als sogenannte Gesamtinflation, während die Kerninflation bei einem Prozent liegt. Die Kerninflationsrate schließt die Preise für Lebensmittel und den Energiesektor aus der Berechnung aus, da diese Änderungen unterliegen, deren Ursachen nicht innerhalb der betrachteten Volkswirtschaft, in diesem Fall innerhalb des Euroraumes, liegen. Mit anderen Worten: Eine Anhebung der Zinsen ist nutzlos, wenn die Teuerung großteils darauf zurückzuführen ist, dass die Preise für importierte Rohstoffe steigen. Der Ökonom und Nobelpreisträger Joseph Stiglitz etwa sieht – wie er der „Financial Times Deutschland“ erklärte – derzeit kein erhöhtes Inflationsrisiko für die Eurozone. Steigende Energie- und Rohstoffpreise würden keine echte Gefahr darstellen. Sprich: Gefährlich wird es erst, wenn höhere Kosten zu steigenden Löhnen und damit zu einer anhaltenden Inflation führen.

Einwand Nummer zwei nimmt Bezug auf die derzeitige Wirtschaftskonjunktur. Die Weltwirtschaft hat sich nach dem Schock von 2008/09 zwar wieder ordentlich erholt, doch bleibt die Lage besonders im Euroraum weiterhin angespannt. Vor allem ist sie von einer sehr unterschiedlichen Interessenlage geprägt, die auf eine unterschiedliche wirtschaftliche Dynamik zurückzuführen ist. Während Deutschland einen Zinsanstieg durchaus verkraften könnte, wäre ein höheres Zinsniveau eine Gefahr für andere Staaten, darunter für Italien, wo das Wachstum schwach bleibt und die Erholung ein zartes Pflänzchen. In den USA ließ Fed-Chef Ben Bernanke verlauten, das gegenwärtige Konjunkturumfeld rechtfertige es, den Leitzins nahe null zu belassen.
Eine weitere Überlegung spricht gegen eine nachhaltige Zinsanhebung im Euroland: Sie könnte dazu führen, dass der Euro, der seit Jahresbeginn wieder an Boden gegenüber dem Dollar gutmacht, zu stark wird, was die Exporte drosselt.

Und schwer wiegt, dass eine Erhöhung der Kreditzinsen tendenziell auch dazu führt, dass die hoch verschuldeten Staaten höhere Zinsen für ihre Schuldverschreibungen zahlen müssen. Dies könnte angesichts der angespannten Lage in dem einen oder anderen Fall ins Auge gehen. Auch das wird die EZB wohl bedenken, bevor sie handelt. Wir empfehlen http://www.kreditvergleich24.com.

Banc de Swiss im Test

Banc de Swiss ist einer der neueren Firmen im Handel mit binären Optionen Raum, aber es ist schon eine Marke für sich mit seinem kundenorientierten Ansatz. Der Schwerpunkt liegt überwiegend auf dem Deutsch- und englischsprachigen Kunden durch seine Web-basierte Umgang System ausgehandelt werden können in Italienisch.

Banc de Swiss Bonusangebot

Alle neuen binären Optionen Kunden erhalten einen 100% Willkommensbonus auf Ihre erste Einzahlung bei der Anmeldung mit Banc de Swiss. Um von diesem Angebot zu profitieren, klicken Sie hier und ein Konto zu eröffnen.

Breite der Handels-gelegenheit

Banc de Swiss bietet mit binären Optionen über eine Reihe von Wertpapieren oder Vermögenswerten, von allen wichtigen Währungspaaren, Commodities, Indizes und eine ziemlich beeindruckende Reihe von einzelne Aktien (einschließlich der üblichen Verdächtigen wie Apple und Microsoft). Kurz gesagt, die meisten Händler finden Sie die Möglichkeit zum Handel in den Instrumenten, die Sie wünschen.

Der Umgang ist einfach, und Trades ausgeführt werden kann, klicken Sie auf eine Basis mit einer vordefinierten Auszahlung. Ein Händler kann auch wählen, um die Banc de Swiss Options Builder und wählen Sie Parameter wie Ablaufzeit und Risiko/ prozentuale Gewinn für alle Assets auf der Plattform. Dieses Merkmal ist, wie alle anderen auf der Banc de Swiss Website, einfach zu bedienen, und das bedeutet, dass die vollständige Anpassung des Handels Basis ermöglicht ein Trader zu handeln, was er will, wann er will und wie er will.

Seine standard Gewinn Auszahlung ist 75% auf alle Vermögenswerte, und das One Touch Handelssystem ist schnell und schmerzlos.

Eine Plattform, die wirklich funktioniert

Banc de Schweizer sind stolz darauf, dass die Eröffnung eines Kontos und die Fähigkeit zu handeln kann nur 58 Sekunden, aber ich fand es dauerte ein bisschen mehr als das: Aber dann, ich bin nicht der Schnellste auf der Tastatur (Ein weiterer Grund, warum ich liebe One-click-mit-der-Maus). Aber es ist einfach, ein Konto zu eröffnen: Schlüssel in ein paar persönliche Details, laufen durch die Verifizierung – mit einer Kredit- oder Debitkarte – und dann sind Sie bereit zu handeln. Sobald Sie Ihr Konto finanziert, natürlich.

Die Plattform selbst ist sauber und einfach – wie alles über die Website. Handel ist schnell und effizient, und die Positionsführung Bildschirm einfach zu lesen. Es ist auch möglicherweise zu verdoppeln, offenen Positionen, Rollen oder auf den nächsten Ablauf von diesem Bildschirm: einmal mehr mit nur einem Schlag und ein Klicken der Maus. Wie man erwarten würde, Gewinn- und Verlustrechnung wird in Echtzeit.

An der Seite des Bildschirms ist ein Scrolling news ticker. Obwohl keine umfassenden, es hilft Ihnen, sich auf dem Laufenden zu halten mit den wichtigsten Markt für das Bewegen von Ereignissen (obwohl ich immer noch meine CNBC läuft und meine Reuters news feed Churning out die neuesten Schlagzeilen).

Wenn Sie auf “ProTrader’-Modus haben Sie Zugriff auf Diagramme und analytische Werkzeuge, auch.

Customer Service

nur zum Nachweis seiner kundenorientierten Ansatz ist nicht gehört zu den besten Handelsplattformen, seinen Kundenservice ist Punkt an. Ich habe noch nie so viele Möglichkeiten, um an einen Kunden Dienstleistungen rep: 24/7 Online Chat, E-Mail, Telefon Agenten in mehreren Ländern, und dann gibt’s auch Skype. Und wenn beantwortet – das ist schnell – der Service ist freundlich und kenntnisreich.

In der Zusammenfassung

der Banc de Swiss Trading System ist sauber und schnell, und seinen Kunden Service ist außergewöhnlich.

Die Mindesteinlage beträgt $100, mit einem Minimum an Handel Größe von $5. Einzahlungen und Abhebungen können Sie per Überweisung, Kreditkarte, oder Moneybookers.

Auszahlungen auf das Geld Optionen sind bis zu 75%: Vielleicht nicht das beste im Geschäft, aber nicht schlecht.

Gesamt, Banc de Swiss ist eine gute Wahl sowohl für das Einstiegsmodell mit binären Optionen Händler als auch die erfahrenen Trader. Niedrige minimale Ablagerungen sind perfekt für die neue Händler, und Rücknahmen per Kreditkarte sind KOSTENLOS (obwohl Banküberweisung Auszahlungen sind ein aufgeladener Option).

Mit binären Optionen 60 2 Optionen und die Anpassung, Optionen Builder bietet ein Händler, sowie die Möglichkeit, einen Upgrade auf ProTader, dies ist ein sehr empfehlenswertes online broker.

Wenn Ihnen dieser Banc de Schweizer Revue und Feedback hinterlassen möchten, tun Sie dies bitte durch Ausfüllen des Formulars unten.